Sie sind hier: Startseite

Elektrouhren Sammlerseite

Willkommen

bei Elektrouhrenfreaks
Elektrouhren zeugen von alter und gut durchdachter Handwerkskunst. Viele Firmen haben Sie im 19. und 20. Jahrhundert produziert.
Heute sind sie nicht mehr auf dem Stand der Zeit und werden aus Schulen, Fabriken, Büros und Werkstätten ausgebaut. Häufig müssen Sie modernen Quarz- und Funkuhren der modernen Zeit weichen.
Aber! Es gibt beherzte Menschen, die diese Handwerkskunst und die Technik der alten Uhren zu schätzen wissen. Sie gehören auch dazu? Dann sind sie auf dieser Webseite genau richtig!
Hier finden Sie Informationen rund um Elektrouhren. Wie sie funktionieren, Wer sie hergestellt hat, für was sie verwendet wurden. Diese Fragen möchte ich klären.
Darüber hinaus stehe ich Ihnen mit meiner Erfahrung unterstützend zur Seite oder beschaffe Ihnen Ersatzteile.
Gerne können Sie mir eine Mail schreiben oder mich anrufen, ich werde mein bestes tun um Ihnen zu helfen. Mithilfe der eingeblendeten Werbung, möchte ich die Webseite finanzieren. Leisten Sie bitte einen Beitrag dazu mit. Danke

Axel Höfer 2010 - webmaster

Ihre Meinung ist gefragt!

11 Kommentare

14.01.2014 13:17 Daniel Geist
Hallo, seit vielen Jahren nutze ich regelmäßig die Seite Elektrouhren-Freaks.de vielen Dank für den tollen Service und weiter so. Glückwunsch zu 10 Jahren Webseite...

26.03.2012 19:50 Walter Einstein
Danke für die tolle und informative Seite.... Gute Infos und gute Unterstützung. Etwas mehr beteiligung in der Uhrenbörse würde ich mir wünschen.

07.03.2012 07:15 C. Berg
Sehr geehrter Herr Höfer, vielen herzlichen Dank für die freundliche Unterstützung bei der Suche nach Pendelfedern für meine TN-Hauptuhren. Viele Grüße C. Berg

03.12.2011 22:07 xavax
Standard bitte mit d schreiben - tanke ;-)

23.08.2011 21:05 A. Schröder
Sehr geehrter Herr Höfer, Vielen Dank für Ihre freundliche Unterstützung! Mit Ihre Hilfe kan ich die TN Hauptuhr wieder in Betrieb nehmen. A.Schröder.

28.07.2011 13:40 Robin
Guten Tag Herr Höfer, ich schreibe zwar etwas verspätet, aber das macht ja sicher nichts, die Meinung zählt ja bekanntlich! Ich möchte mich bei Ihnen für die super schöne Bedienungsanleitung bedanken! Die Bedienungsanleitung hat mir geholfen, die Uhr richtig einzustellen. Jetz läuft sie perfekt! Die Internetseite ist Ihnen sehr gelungen, man findet hier sehr viel Informationen! Danke nochmals!

25.01.2011 12:09 T. Nitsche
Hallo Herr Höfer, ganz herzlichen Dank für Ihre freundliche Unterstützung! Mit Hilfe Ihrer Anleitung konnte ich die Pendeluhr wieder in Betrieb nehmen. Ihre Website finde ich sehr ansprechend gestaltet. Alles Gute, T. Nitsche

16.11.2010 09:37 Holger Brandt Web
Sehr geehrter Herr Höfer, ich gratuliere zu der sehr gut gelungenen Seite. Das spornt mich an, meine Seite zu überarbeiten (sollte schon lange geschehen)! Befasse mich vorwiegend mit Großuhren, Schwerpunk elektrische... mfG H. Brandt

13.11.2010 09:03 Jörg
Gratulation zum neuen Update! Toll

Vielen Dank!!!

12.11.2010 20:20 Axel Höfer Web
Danke für Ihren Beitrag!

12.11.2010 20:11 Erich Schmidt
Hallo Herr Höfer, da habe ich ja gleich einen Volltreffer gelandet! Wahrscheinlich habe ich die neue Version als erster entdeckt. Danke für Ihre Arbeit!


Buchtipp: Faszination Glocken

Klänge zwischen Zeit und Ewigkeit: Faszination Glocken [Gebundene Ausgabe] (Buch kaufen)

Kurt Kramer

Die Lebenden rufe ich - Die Toten beklage ich - Die Blitze breche ich - diese knappe Inschrift der Schaffhausener Münsterglocke gibt nur einen kleinen Überblick über die Funktion und die Bedeutung der Glocken, denn tatsächlich sind sie Musikinstrument, Schmuck, Kulturgegenstand und Feuermelder zugleich. Für Gläubige ist die Glocke ein Zeichen der Hoffnung und eine "Stimme von oben" und verkündet die Uhrzeit ebenso wie die Auferstehung Christi. Für Literaten, Philosophen, Bildhauer und Musiker aller Epochen war und ist sie eine Inspiration.Dieser Geschenkband, dem eine CD beigegeben ist, bietet eine reiche Auswahl an Gedichten, Geschichten, Bildern, Musikstücken und natürlich Glockenklängen. Kurt Kramer, der bedeutenste Fachmann zum Thema im deutschsprachigen Raum, erzählt von all dem, was die Glocken zwischen Zeit und Ewigkeit erklingen und mitschwingen lässt.

Erscheinungsjahr: 2006
ISBN: 978-3766607829
Preis: 19,90 € (Versandkostenfrei)

Buchtipp: Klang zwischen Himmel und Erde

Klang zwischen Himmel und Erde (Buch kaufen)

Rainer Thümmel

Mit diesem informativen und gut ausgestatteten Werk über die Glockengeläute in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens schließt der Autor eine seit Langem bestehende Lücke in der Literatur über die Ausstattung sächsischer Kirchen.

Neben interessanten Details über Werkstoffe, Guss und Gießer der Glocken wird anhand ausgewählter Beispiele von Einzelglocken und Geläuten im Zeitraum vom 13. bis zum 21. Jahrhundert zugleich auch ein Stück sächsischer Kulturgeschichte vorgestellt. Unterstützt wird dieses Anliegen durch zahlreiche Farbaufnahmen des Radebeuler Fotografen Klaus-Peter Meißner.

Wissenswertes zum Geläuteaufbau, zu Wartung, Instandsetzung und Erneuerung der Glockenanlagen, zur Glocken­denkmalpflege bis hin zu Turmuhren wird den Lesern in gut verständlicher Form übermittelt. Die im umfangreichen Anhang enthaltenen und erstmalig veröffentlichten Verzeichnisse der vorhandenen und der im Zweiten Weltkrieg zu Rüstungszwecken vernichteten Glocken aller sächsischen Kirchgemeinden runden diesen schönen und aufwendig bebilderten Band ab, der zugleich als Wissensspeicher und Gedenkbuch dient.
zum Autor

Rainer Thümmel, Dr. Dipl.-Ing., Jahrgang 1940, studierte an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und war danach zunächst im Bereich Forschung und Technik in der Industrie tätig. 1985 wechselte er in den Dienst der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Mit der Inventarisierung des Glockenbestandes unter seiner Leitung begann die Neuorganisation des sächsischen Glockenwesens. In Anerkennung dieser Arbeit wurde Rainer Thümmel 1997 zum Sachverständigen für Geläute und Turmuhren bestellt und 1999 in den Beratungsausschuss für das deutsche Glockenwesen gewählt.

Erscheinungsjahr: 2011
432 Seiten | 18 x 27 cm mit zahlr. Abbildungen
Hardcover | Fadenheftung
ISBN 978-3-374-02871-9
Preis: 38,00 EUR (Versandkostenfrei)

Im Überblick

E-Shop Hier finden Sie Zugang zu verschiedenen renomierten Online Shops. Angefangen von technischen Artikeln für das Hobby bis zur passenden Fachliteratur finden Sie hier alles.

Elektrouhren Elektrouhren zeugen von alter und gut durchdachter Handwerkskunst. Hier finden Sie Informationen rund um Elektrouhren. Wie sie funktionieren, Wer sie hergestellt hat, für was sie verwendet wurden.

Glocken Hunderte von Jahren begleitet der Klang der Glocken die Menschen auf dieser Erde. Hinter dem faszinierenden Klang steckt eine ausgefeilte Technik. Jede Glocke hat für einen Menschen - religiös oder nicht - etwas zu sagen.

Museen Uhrensammler möchten Uhrengeschichte hautnah erleben. Uhrenmuseen geben Einblick in die Geschichte der Uhren und ihrer Technik. Hier finden Sie einen Überblick Deutscher Uhrenmuseen.

Service Neben Informationen gibt es die Möglichkeit Anleitungen zum Betrieb von Elektrouhren zu beziehen, ein Forum lädt zur Diskussion ein, schauen Sie einfach mal rein...

Turmuhren Turmuhren zählen zu den Zeitzeugen der meschanichen Zeitmessung. In vielen Kirchen, Rathäusern und Schulen verrichteten sie ihren Dienst, bevor moderne Elektrouhren oder Funkuhren diese Arbeit übernahmen.

Uhrenbörse Sie besitzen eine Uhr, die sie gern verkaufen möchten? Dann bieten Sie diese in der Uhrenbörse an. Je mehr Leute diese Börse nutzen, umso attraktiver wird sie.

Vereine Mittlerweile wachsen Elektrouhren- und Turmuhrensammler wie Pilze aus dem Boden. Aus diesem Grunde bilden sich in vielen Teilen Deutschlands Vereine und Interessengruppen. Hier bekommen Sie einen Überblick...

Aktuelle Nachrichten

Freitag, 27. September 2013
Uhrwerk gestohlen!!!

Im Ort Blauenthal Sachsen wurde ein altes Turmuhrenwerk gestohlen (Baujahr 1751). Der Diebstahl muß zwischen Juni und September 2013 erfolgt sein. Die Größe ca. 1 x 1 x0,6m (LxHxB). Inschrift:
I. Gottlob Illinz, fecit in, Joh.georg ST, 1751
Es könnte aber evtl. auch ein Herr Illing aus Johanngeorgenstadt gewesen sein.

Hinweise bitte an post@elektrouhren-freaks.de

Montag, 1. April 2013
„Evangelisch in Sachsen“ – neue Sendereihe im Regionalfernsehen gestartet

Ev. Medienverband in Sachsen lässt neues Magazin produzieren

LEIPZIG - Am Ostersonntag, 31. März, startete eine neue Magazinreihe im Regionalfernsehen, das über das digitale Kabelnetz ausgestrahlt und mehrfach wiederholt wird. Zu sehen ist das Magazin immer sonntags um 13:30 Uhr und 22:30 Uhr. Musik, Heimat, Nachhaltigkeit sind unter anderem Themen der 15-minutigen Sendungen. Die neue Sendereihe ist ein gemeinsames Projekt der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, des Evangelischen Medienverbandes in Sachsen e. V. (EMV) und des Sachsen Fernsehens.

Die erste Sendung beschäftigte sich mit ‚Aufbruch und Neuanfang‘ – dafür stehen der Frühling genauso wie das Osterfest. Auch im Alltag heißt es immer wieder anzufangen: Eine neue Beziehung, ein neuer Arbeitsplatz, das erste Kind, aber auch ein neuer Tag, ein neues Projekt. Ist die Heirat ein Aufbruch ins gemeinsame Leben oder eher die Krönung? Wie stehen Hebammen dem neuen Erdenbewohner und seinen Eltern zur Seite? Kann Sterben auch ein Anfang sein?

Diesen und vielen anderen Fragen geht das neue Magazin im Regionalfernsehen „Evangelisch in Sachsen“ nach und nimmt seine Zuschauer dabei mit zu außergewöhnlichen Plätzen. Das sind Kirchen, bekannte Sehenswürdigkeiten und auch Geheimtipps. Viele Sachsen haben ihr Lieblingsfleckchen oder kennen Orte, die ihnen viel im Leben bedeuten. Einige sind reich an Traditionen, andere stehen für Wandel und Aufbruch. Manche sind Symbole der Hoffnung.

Die Sendung will Menschen vorstellen, deren Heimat zum einen Sachsen ist, und zum anderen ihr christlicher Glaube. So entstehen Geschichten aus dem Alltag von Menschen, die aus ihrer Glaubensbeheimatung Zuversicht und Kraft für ihr Leben schöpfen.
Sachsen Fernsehen wird über die digitalen Kabelnetzbetreiber gesendet. Eine Ausstrahlung von SACHSEN FERNSEHEN über DVB-T oder via Satellit ist nicht möglich.

Samstag, 30. März 2013
Sommerzeit auf der Kirchturmuhr: Kraftakt für Küster

Mechanische Kirchturmuhren machen die Zeitumstellung am 31. März für Küster zum Kraftakt. Per Schraubenschlüssel müssten Teile der Mechanik gelöst werden, damit das Uhrwerk beschleunigt eine Stunde vorlaufen kann, sagte Küsterin Angelika Turk am Dienstag dem epd. Sie betreut eine wandschrankgroße Turmuhr in Ahlum bei Wolfenbüttel. Mit vollem Körpereinsatz müsse sie gegen bis zu 70 Kilogramm schwere Gewichte arbeiten, die nicht unkontrolliert zu Boden stürzen dürfen.

Schon im Alltag sei der Aufwand enorm, um Zahnräder, Pendel und Schlagwerk in Gang zu halten. Mit einer großen Handkurbel müssten die schweren Gewichte alle zwei Tage bis unter das Turmdach gehievt werden, sonst würde die Mechanik spätestens am dritten Tag stehenbleiben. Die Umstellung auf Winterzeit im Herbst sei hingegen sehr gut zu bewältigen. Dann werde die Uhr für eine Stunde angehalten und dann im richtigen Moment wieder in Gang gesetzt. Nach und nach werden immer mehr Mechaniken durch elektronisch gesteuerte Uhren ersetzt.

Sonntag, 24. März 2013
Vom Exportartikel zum Dauerbrenner

55 Jahre ökumenischer Jugendkreuzweg. Spirituell und politisch, kreativ und engagiert – dieser Kreuzweg bleibt up to date.

Beim Festakt anlässlich des 55. Ökumenischen Kreuzweges der Jugend haben die Herausgeber am Freitag vor Palmsonntag an die Entstehung und stetige Weiterentwicklung einer der größten ökumenischen Jugendaktionen Deutschlands erinnert. Der Festakt hat im Haus auf der Grenze an der Gedenkstätte Point Alpha in Geisa stattgefunden. Die zentrale Auftaktveranstaltung nach dem Festakt mit dem katholischen Jugendbischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) und dem evangelischen Propst Bernd Böttner (Hanau) verdeutlichte die Aktualität des Kreuzweges. Jugendliche aus der Region, die musikalische Begleitung durch die Gruppe AMI, Gregor Linßen und den Jugendchor St. Georg im Mansfelder Land beteten mit über 700 Jugendlichen den ökumenischen Jugendkreuzweg 2013 an sieben der insgesamt 14 Stationen in Point Alpha. Über 60.000 junge Christinnen und Christen haben den Jugendkreuzweg 2013 mit dem Titel „ÜberWunden“ am selben Tag in ganz Deutschland gebetet.
1958–2013 – Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend, eine Kraft, die Brücken baut

„Das weite Rund des Stadions lag im Dunkel, nur die Mitte des Stadions, wo sich der Altar befand, war durch Scheinwerfer angestrahlt. Hoch über dem Altar leuchtete strahlend das Kreuz auf.“ So zitiert die Archivarin des Jugendhauses Düsseldorf, Maria Wego, die Geburtsstunde des ökumenischen Kreuzwegs der Jugend 1958 auf dem Katholikentag in Berlin. Auf Initiative katholischer Jugendlicher der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR entwickelte er sich zu einer Gebetsbrücke über „die Mauer“ hinweg, wie Wego während des Festaktes zum 55. Jubiläums des Kreuzweges eindrucksvoll schilderte. Mit Überlieferungen von Jugendkreuzwegen in Weimar (1969) oder an der Grenze nahe Kronach (1964) verdeutlichte Maria Wego, welche Kraft und Sehnsucht die Jugendlichen in die Gebete legten, um die Mauer mitten durch Deutschland zu überwinden.

Der Jugendkreuzweg war zuerst ein Exportartikel in die DDR, der einen steingien Weg der Genehmigungen durchmachen musste. Durch den Trick, die Redaktionssitzungen nach Ostberlin zu verlegen, konnten gemeinsame Gedanken und Texte entwickelt werden. Das berichtete Msgr. Winfried Pilz, damals Rektor des Hauses Altenberg und Referent für Glaubensbildung im Jugendhaus Düsseldorf. 25 Jahre lang war der ehemalige Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ Mitglied des Redaktionsteams.

Seit 1972 ökumenisch, sei der Jugendkreuzweg heute eine wichtige Form verlässlicher ökumenischer Zusammenarbeit, das konstatierte Cornelia Dassler, Landesjugendpastorin der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Sie erinnerte an die Anfänge der Kooperation und die Zeit des spirituellen Aufbruchs. „Das Evangelium wurde als befreiungstheologische Botschaft mitten im Leben gehört und der Alltag der Menschen zum Ort der Begegnung mit Jesus Christus. Dieser Aufbruch war sicherlich nicht konfessionell gebunden“, so Dassler.

Der Kreuzweg wurde im Laufe der Jahre von 14 auf sieben Stationen reduziert. Jugendgemäße Texte und seit 1974 ein jährlich wechselndes Motto entsprechen dem jeweiligen Zeitgeist. Eigens für den Jugendkreuzweg geschaffene Werke und Performances namhafter Künstlern wie des Musikers Peter Janssens (1969), des Pantomimen Nemo (1974) oder des Lithographen und Malers Walter Habdank (1981) haben dem Kreuzweg eine besondere Note gegeben.

„Der ökumenische Kreuzweg der Jugend bewirkt, dass junge Christinnen und Christen das eigene Leben und Handeln reflektieren. Auf der Grundlage des christlichen Glaubens setzen sie sich mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. Dadurch, dass dieser Kreuzweg von den jungen Menschen öffentlich gebetet wird, wirkt er in die Gesellschaft hinein", betont der Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Pfr. Simon Rapp. „Die Kraft dieses Kreuzwegs liegt zudem darin, dass er auch in Zukunft Menschen im Gebet zusammenführt – Menschen unterschiedlicher Konfessionen, verschiedener Gesinnungen, allen Alters!“, ergänzt Markus Hartmann, Referent der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und Geschäftsführer des ökumenischen Kreuzwegs der Jugend.
Im Schatten der Skulpturen

Herausgeber und Gäste beteten nach dem Festakt mit über 700 Jugendlichen den diesjährigen Ökumenischen Kreuzweg der Jugend mit dem Titel „ÜberWunden“ an sieben von insgesamt 14 Stationen der Gedenkstätte Point Alpha. Propst Bernd Böttner zog die Parallele zwischen den bis zu vier Meter hohen Skulpturen zu dem Leidensweg Jesu. Beides verdeutlichte mit aller Macht menschliches Leid und anscheinend unüberbrückbare Grenzen. Er betonte aber auch die Hoffnung diese Grenzen überwinden zu können. „Wir gehen diesen Weg in der Hoffnung, dass Jesus uns die Augen öffnet, die Grenzen, die Menschen heute voneinander trennen, zu sehen, auch die Grenzen, die wir durch unser Denken, durch unser Handeln, ja auch durch unseren Glauben gegenüber anderen aufrichten […] zu überwinden“, so Probst Böttner.

„Bewusst wollte die Point Alpha Stiftung einen Ort schaffen, an dem man der Wunden und Verletzungen, des Unrechts und der Ohnmacht, der Opfer und der Gewalt des geteilten Deutschlands gedenken könnte und die es auch zulassen, dass man an ihnen seine ganz persönlichen Wunden anschaut“, ergänzt Bischof Dr. Wiesemann nach dem Kreuzweg. „Gott nimmt uns das Leid nicht, und nicht die Dunkelheiten unseres Lebens. Er verhindert nicht, dass Menschen anderen Menschen schreckliches Leid antun. Aber er sagt uns – ich bin da, um Dich zu stützen, zu trösten“, so Bischof Wiesemann.
Eine Agapefeier rundete Festakt und Auftakt zum 55. Kreuzweg der Jugend ab.
Träger des Ökumenischen Kreuzwegs der Jugend sind die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej).

Montag, 14. Januar 2013
17.–19. Januar: Mit Werten in Führung gehen

Wetzlar, 4. Januar – Keine zwei Wochen mehr – dann öffnet im Congress Center Leipzig (CCL) der 8. Kongress christlicher Führungskräfte seine Pforten. Er steht unter dem Motto „Mit Werten in Führung gehen“ und ermutigt Christen in Führungspositionen dazu, Verantwortung zu übernehmen und Werte zu leben. In zahlreichen Vorträgen und mehr als 60 Seminaren wird es u. a. um die Themen Wirtschaft und Ethik, Glaube am Arbeitsplatz, christliche Führungsprinzi-pien oder die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen gehen. Prominente Referenten sind Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der tschechische Wirtschaftswissenschaft-ler Tomáš Sedláček („Die Ökonomie von Gut und Böse“), die Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller (Trumpf GmbH) und der Extremsportler Joey Kelly. Der Kongress, der seit 1999 alle zwei Jahre stattfindet, ist nach 2007 bereits zum zweiten Mal in der Messestadt zu Gast. Veranstaltet wird er von der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) in Kooperation mit der Firma „tempus Akademie & Consulting“ (Giengen) sowie einer breiten Allianz aus Unternehmerverbänden, landes- und freikirchlichen sowie anderen christlichen Organisationen.
„Preis für christliche Führungskräfte“ wird vergeben
Am Abend des ersten Kongresstages wird unter anderem der Preis für christliche Führungskräfte vergeben. Damit werden Führungskräfte ausgezeichnet, die auf vorbildliche Weise christliche Werte in Wirtschaft, Gesellschaft, Verwaltung oder Wissenschaft verwirklichen. Eine kongress-begleitende Schau mit rund 250 Ausstellern zeigt zudem eine einzigartige Vielfalt: Wirtschafts-verbände, Medien, Bildungs-, Freizeit- und Therapieeinrichtungen, Werbeagenturen, Missions- und Hilfswerke, Jugendverbände, Reisebüros und Einzelhändler präsentieren sich den Besu-chern.
„Lebenslinien“: Menschen berichten, wie sie Gottes Hilfe erfahren haben

Am zweiten Kongressabend werden unter dem Motto „Lebenslinien“ Menschen von ihren Schicksalen berichten, an denen – wie sie sagen – „Gottes Handschrift sichtbar wird“.
Vor ziemlich genau drei Jahren – am 12. Januar 2010 – erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,0 Haiti. Die Bilder des Bebens gingen um die Welt. Der Amerikaner Dan Woolley war zu Filmaufnahmen in Haiti und wurde unter den Trümmern eines Hotels in Port-au-Prince begra-ben. 60 Stunden verbrachte Woolley in den Trümmern, bis er von den Einsatzkräften geborgen wurde – als einer der letzten Überlebenden. In Leipzig wird er davon berichten.
Irmhild Bärend war Chefredakteurin der evangelistischen Zeitschrift „Entscheidung“, außerdem Direktorin des Hilfswerks „Geschenke der Hoffnung“ und Gründerin der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Eine echte Erfolgsgeschichte. Doch seit einem Unfall im Jahr 2004 ist Irmhild Bärend vom Hals ab querschnittsgelähmt. Ihr Glaube an Gott hat dadurch jedoch ebenso wenig gelitten, wie Ihre Lebensfreude und ihr Tatendrang.

Er schützte bereits Prominente wie Papst Benedikt XVI. oder Boxlegende Muhammad Ali: der Leibwächter und bekennende Christ Michael Stahl. Dabei wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf, wurde in der Schule gehänselt und zuhause geschlagen. Allein sein christlicher Glaube gab ihm immer Kraft. Heute bringt der Personenschützer und Selbstverteidigungstrainer Kindern und Jugendlichen bei, sich selbst wertzuschätzen und zu verteidigen. Außerdem hält er Vorträge, leitet Projekte zur Gewaltprävention und engagiert sich gegen Mobbing und Rassismus.

Ältere Beiträge

Anmelden

motor Lichtenstein

"motor" Lichtenstein GmbH
Äußere Zwickauer Straße 16-20
09350 Lichtenstein

Tel. 037204/5819-0
Fax 037204/5819-60

Uhrenbörse

Sie besitzen eine Uhr, die sie gern verkaufen möchten? Dann bieten Sie diese in der Uhrenbörse an.
Oder suchen Sie ein bestimmtes Ersatzteil, eine Anleitung oder eine bestimmte Uhr? Dann können Sie diese Suche ebenfalls einstellen.
Je mehr Leute diese Börse nutzen, umso attraktiver wird sie.

Grassmayer Glocken

Das "Glockenmuseum" ist eine besondere Kombination aus Glockengießerei, Glockenmuseum und Klangraum. Auf Grund gemachter Erfahrungen sind wir überzeugt, daß auch Sie einen Besuch als Erlebnis empfinden werden und empfehlen Ihnen für die Besichtigung eine Aufenthaltsdauer von ca 1 Stunde. Seit 14 Generationen gießt die Familie Grassmayr Glocken für die ganze Welt. 400 Jahre Erfahrung, Geschichte und Tradition. In der Gußstube werden nach alter Handwerkskunst Glockenformen aus Lehm modelliert.