Elfema Hauptuhr

Elektrische Hauptuhr Marke Elfema

ELFEMA

Firmenlogo der VEB Elektro-Feinmechanik Mittweida in Sachsen, Quelle: Unterlagen Privat

Im folgenden finden Sie Informationen über die Elektrische Mutteruhr/Mutteruhrenfamilie des Herstellers Elfema (Elektro-Feinmechanik-Mittweida).
Diese Uhren waren im Ostdeutschen Raum, in der ehemaligen DDR, verbreitet. Aufgrund der Entwicklung der Firma RFT ist die Uhr mit verschiedenen Herstellerangaben zu finden. Von folgenden Herstellern wurde die Uhr produziert:

RFT Urkunde

Kopie einer originalen RFT Garantie Urkunde 1977

  • Messe RFT
  • Gerätewerke Leipzig
  • RFT
  • Elfema (Elektrofeinmechanik Mittweida)

Produktionsvarianten:

Typ and. Bez. Ausstattung
Hpt-U 11 Hpt U 1-49 3/4 Sekundenhauptuhr mit/ohne Signaleinrichtung
Hpt-U 12 keine 3/4 Sekundenhauptuhr mit/ohne Signaleinrichtung; mit Funkenentstörung
Hpt-U 21 Hpt U 52 Sekundenpendeluhr mit Sekundenimpulsverstärker; mit/ohne Signaleinrichtung
Hpt-U 22 keine Sekundenpendeluhr mit Sekundenimpulsverstärker; mit/ohne Signaleinrichtung; mit Funkenentstörung

Die 3/4 Sekunden Hauptuhr

3/4 Sekundenpendeluhr

mit Signaleinrichtung, Pendel und Gewicht, Quelle: Unterlagen Privat

  • Das Pendel der Hauptuhr ist Temperaturkompensiert
  • Die Schwingungszahl des Pendels beträg 40 volle Schwingungen pro Minute
  • Betriebsspannung je nach Ausführung: 6, 12, 24, 48, 60 Volt
  • Anschluss von Nebenuhren: 40 Stück bei 24 Volt Spannung, 50 Stück bei 6 Volt, 55 Stück bei 12 Volt, 35 Stück bei 48 Volt, 30 Stück bei 60 Volt
  • Gangreserve bei Stromausfall: 12 Stunden (nach wiederanliegen der Spannung werden pro Minute 40 Minuten aufgeholt)
  • Alternative: Anschluss an eine Batterie
  • Stromaufnahme: rund 220 mA
  • Zifferblattdurchmesser: rund 220 mm
  • Varianten: mit Sekunden- oder halbsekundenimpulsabgabe

Die Sekunden Hauptuhr

Sekundenpendeluhr

mit Signaleinrichtung, Variante auf Holzkasten (Standuhr), Quelle: Unterlagen Privat

  • Das Pendel der Hauptuhr ist Temperaturkompensiert
  • Die Schwingungszahl des Pendels beträg 30 volle Schwingungen pro Minute
  • Betriebsspannung je nach Ausführung: 6, 12, 24, 48, 60 Volt
  • Anschluss von Nebenuhren: 40 Stück bei 24 Volt Spannung, 50 Stück bei 6 Volt, 55 Stück bei 12 Volt, 35 Stück bei 48 Volt, 30 Stück bei 60 Volt
  • Gangreserve bei Stromausfall: 12 Stunden (nach wiederanliegen der Spannung werden pro Minute 40 Minuten aufgeholt)
  • Alternative: Anschluss an eine Batterie
  • Stromaufnahme: rund 220 mA
  • Zifferblattdurchmesser: rund 250 mm
  • Varianten: zur Wandaufhängung oder als Standuhr, mit Sekunden- oder halbsekundenimpulsabgabe, gleich- oder wechselgerichtete Sekundenimpulse
  • zulässige Belastung durch die Nebenuhrenlinie: max: 500 mA
  • Impulsdauer für die Nebenuhren: 2 s
  • Stromaufnahme währen der Impulsausgabe ohne Nebenuhren: 12 V (380 mA); 24 V (270 mA); 60 V (190 mA)

Details zur Sekunden Hauptuhr

Die Hauptuhr mit Sekundenpendel genügt an Genauigkeit und Regelfähigkeit den höchsten Ansprüchen. Die Genauigkeit beträgt, sofern bei der Wahl des Aufstellungsortes die nötige Rücksicht auf Erschütterungsfreiheit, Temperaturschwankungen usw. genommen wird, 1 - 0,8 Sekunden je Tag bei Verwendung von Spezialpendel (Strasser & Rohde) sogar 0,8 - 0,5 Sekunden.
Der Selbsttätige Aufzug, der das Antriebsgewicht jede Minute so weit anhebt, wie es in der vorhergegangenen gesunken ist, gewährleistet stets volle Gangreserve von 12 Stunden, wenn die Betriebsspannung einmal längere Zeit ausgefallen ist. Die Hauptuhr geht nach einem Stromausfall genau weiter.

Das Signalwerk

Die Hauptuhren wurden wahlweise mit oder ohne Signaleinrichtung produziert und geliefert. (Siehe Tabelle) Mittels der Signalanlage können automatisch Signale im Abstand von 5 Minuten ausgegeben werden.
Ebenfalls automatisch erfolgt die Signalabgabe mit abweichender Schaltung zum Beispiel am Samstag. Eine Abschaltung der Signale am Sonntag und in der Nacht ist ebenfalls möglich.

Das Signalwerk (Zeichnung)

Signaleinrichtung

Diese Abbildung zeigt die Signaleinrichtung einer Elfema, RFT oder Gerätewerke Hauptuhr im überblick. Es ist möglich 3 verschiedene Signalarten mit dieser Signaleinrichtung zu realisieren. Quelle: Unterlagen Privat

Das Signalwerk

Signaleinrichtung gereinigt

Quelle: http://www.ebay.de

Aufbau des Uhrwerkes der Hpt-U 11/12

Uhrwerk

Schematischer Aufbau des Uhrwerkes der Mutteruhr mit Hinweis auf die Ölstellen. Quelle: Unterlagen Privat

Der Polwendekontakt

Aufzugssteuerung

und Polwendekontakt einer Hpt-U 11/12, im Hintergrund ist der Aufzugsmagnet zu sehen. Mit Hilfe des braunen Hebels können die Nebenuhren von Hand weitergestellt werden. Quelle: http://www.ebay.de

Anschluss von Nebenuhren

Die Kontaktbelastung des Polwenders, welcher die Nebenuhren fortschaltet, beträgt ca. 500 mA und darf auf keinen Fall überschritten werden. Dies erlaubt den Anschluss von 50 Nebenuhren bei 24 Volt Betriebsspannung.
Sollen mehr als 50 Nebenuhren an die Anlage angeschlossen werden, so können durch einen zusätzlichen Minuten-Impulsverstärker, welcher seine Impulse von der Hauptuhr erhält, nochmals 50 Nebenuhren betrieben werden. Minuten-Impulsverstärker können in unmittelbare Nähe der Hauptuhr oder auch an einem entfernten Ende der Uhrenanlage angeschlossen werden.
Die einzelnen Linien sind für sich abgesichert und können einzeln oder zentral von der Hauptuhr nachgestellt werden.

Regulierung von Gangabweichungen

Kordelschraube

Dient zur Feinregulierung der Hauptuhr. Die befindet sich am Ende des Pendels.

Die Feinregulierung der Uhr kann erst am Aufstellungsort vorgenommen werden. Hierzu dient die Kordelschraube am unteren Ende des Pendels. Die Drehung von recht nach links bewirkt eine Verlängerung des Pendels und damit ein langsamergehen der Uhr, Drehung von links nach rechts verkürzt das Pendel und bewirkt einen schnelleren Gang. Ein Teilstrich der Regulierungsschraube bedingt eine Gangänderung von einer Sekunde innerhalb von 24 Stunden. Eine volle Umdrehung entspricht bei einer Hauptuhr mit 3/4 Sekundenpendel einer Gangänderung von einer Minute am Tag. Bei einer Hauptuhr mit Sekundenpendel wird durch einen Teilstrich eine Gangänderung von einer halben Sekunde und durch eine volle Umdrehung der Reguliermutter 30 Sekunden pro Tag erreicht. Bei jedem Verstellen der Reguliermutter muß das Pendel festgehalten werden, damit die Pendelfeder nicht beschädigt wird. Ist der Zeigerstand der Hauptuhr zu berichtigen, so ist folgendermaßen zu verfahren: Beim Vorgehen der Hauptuhr werder Standänderungen durch Anhalten des Pendels herbeigeführt, auf keinen Fall durch Rückwärtsdrehen der Zeiger. Zweckmäßig wir die Uhr in der 10. Sekunde angehalten, nicht in der 60. Sekunde, damit die Kontaktgabe für die Nebenuhren nicht gestört wird. Geht die Hauptuhr nach, so wird zunächst der Minutenzeiger um eine gerade Anzahl Minuten vorgestellt und das Pendel angehalten. Die Nebenuhren werden mit Hilfe des Nachstellschalters genau auf die Zeit der Hauptuhr eingestellt und die Hauptuhr wird beim Erreichen der richtien Zeit wieder angestoßen.

Ausfall der Nebenuhren

Die in der Hauptuhr eingebauten Abschmelzsicherung schützt die Anlage vor Beschädigungen durch zu starke Ströme. Bei Überschreitung der auf der Sicherung angegebenen Stromstärke schmilzt der im Glasrohr befindliche Draht. Die abgeschmolzenen Drahtenden sind durch das Glasrohr zu erkennen. Wenn also alle Nebenuhren einer Anlage nicht weitergeschaltet werden, obwohl die Hauptuhr weitergeht und aufzieht, muß zunächst die Sicherung geprüft werden. Ist diese durchgebrannt, so ist die Anlage auf etwaigen Kurzschluß zu untersuchen.
Erst wenn der Fehler festgestellt und beseitigt wurde, wird eine neue Sicherung eingesetzt. Wenn der Fehler nicht abgestellt ist, brennt diese sofort wieder durch.

Die Werte der Sicherung entnehmen Sie der Beschriftung in der Hauptuhr oder der technischen Zeichnung.

Ihre Meinung ist gefragt!

0 Kommentare